Share

Snow

Crystal Ground ‘Jib Days’ Lowdown

What happens if you let a bunch of jib eager girls roam free in a park shaped especially for them? Barbara Mayer went to the Kleinwalstertal in Austria to find out… (Scroll down for a German version of the text and watch the video here)

All photos by Steffen Kornfeld

The phrase “girls only snowboarding” generally provokes images of a bunch of girls of different levels riding together, cruising the park and maybe trying the small kicker line. Followed by an evening of yoga and wellness. Which is perfectly fine, and from personal experience I can say that you’ll definitely have a great time doing that. Honestly. But what about girls who, when you mention a kinked rail or stair set, don’t cringe but instead get huge grins on their faces? The girls that spend all their money on weekends in the mountains, on season passes (that can easily cost a whole month’s salary) or a trip to those perfect parks in the US or Canada? When it comes to snowboard events, these girls weren’t really catered for. Except for at contests of course, but they obviously aren’t everyone’s cup of tea with their stiff competition framework.

This was exactly the situation that Gaia Giacomazzi and Carmen Beccaro, two aspiring riders from Switzerland who hosted the Jib Days, found themselves in. When they were approached with the idea for an all girls’ event in the Kleinwalser Tal’s Crystal Ground , it was quite obvious which direction they wanted to take: a two-day jib session with a proper set up for all levels that is both fun and progressive, inviting you to be creative, push yourself and try out new tricks. Including professional filmers and photographers, exclusively focusing on the shreddettes to immortalise their best tricks on film. In a laid back chilled out atmosphere with affordable prices, of course. But, most importantly, without all the “we’re all so great and good riding is overrated anyways” sugar-coating, that so many other girl events promote sickeningly. And although there were girls from all riding levels at the event, some would have easily stolen many a male rider’s thunder.

Arriving in Riezlern on Saturday morning, I was greeted with blazing sunshine on spring slush and an amazing park with a diverse choice of obstacles for all levels. It was very welcoming – even for girls like me with proper park ambitions but a slight lack of talent (or rather courage!). And since I neither planned to win the best trick, nor score a part in the Jib Days Video, I went for a warm up run. Never underestimate the contagious vibe of an all girls session though – it soon got me hitting stuff I would normally meditate over for a day or two, before even considering tackling it. And almost stomping it too! But also those previously mentioned ladies, who often daydream of nice rails rather than Ryan Gosling, were more than stoked and were pushing the level the whole weekend.

Munching on a tasty veggie burger (thank you Zimtstern!) and grilling my face in the blazing sun, I watched the Cash 4 Tricks Session in the early afternoon. It was amazing to watch the girls push each other and celebrate every time a new trick was stomped. With a megaphone in the face and cash in hands, Gaia and Carmen cheered for the ladies hitting the stair set, and soon had the whole shaping crew behind them. Unanimously they decided that it’s way more fun to watch girls’ contests, because “they don’t have to be super cool all the time” and got so many more “woo hoos” laughs and hugs. Cash was awarded for a Switch Nosepress, a 270 on to the downrail, a BS nosepress 180 out on the downrail, a front blunt and a FS boardslide on the elbowrail.

By the end of the day, all riders were pretty much done, but also super stoked, most of all Sarah Jane Philipps, who won best trick of the weekend with her Switch Nosepress. And Joelle “JJ” Juchli, who will be reading Cooler magazine for free next year, thanks to her award for the Best Overall Impression as well as Gina Somaini and Ninni Flath, who bagged some extra cash for Best Style and Most Creative Riding. On top of that, the most creative and courageous unsponsored girls– Andrea Binkert, Barbara Schinah, Stéphanie Kauert and Lisa Strahl – took a brand new Zimtstern Snowwear Combo, two Rome Snowboards and an Ashbury Goggle home.

The following night I’m back home with a light goggle tan and heavy muscles, uselessly wasting time on Facebook, when a post suddenly strikes my eye: “Still so pumped about last weekend – best event ever!”. I guess that pretty much sums it up.

❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄ ❄

Bei den beiden kleinen Wörtchen „All Girls“ denkt man im Zusammenhang mit Snowboarden meist an ein Camp, in dem Mädels unterschiedlichen Niveaus zusammen snowboarden gehen, ein bisschen im Park cruisen, vielleicht die eine oder andere Box oder die kleine Kickerline nehmen. Am Abend gibt’s dann noch eine Yoga-Session und ein bisschen Wellness. Eine wunderbare Sache, so ein Camp, ich habe selbst schon an so etwas teilgenommen und eine grossartige Zeit gehabt – wirklich! Was ist aber mit den Mädels, die eigentlich ziemlich abgehen im Park, die bei dem Gedanken an Kinked Rails und Stairsets ein Lächeln im Gesicht haben anstatt Angstschweiss auf der Stirn? Die ihr ganzes Geld in die Wochenenden in den Bergen investieren, in die Saisonkarte (die nicht selten ein durchschnittliches Monatsgehalt kostet) oder in einen Trip in die massiven Parks der USA und Kanada? Diese Mädels wurden in Hinblick auf All-Girls Sowboardevents bis dato relativ wenig berücksichtigt– abgesehen von Contests, die mit ihrem meist sehr starren Format nicht jedermanns Sache sind.

So ähnlich sahen das auch Gaia Giacomazzi und Carmen Beccaro, zwei ambitionierte Schweizer Snowboarderinnen und gleichzeitig die Hosts der Jib Days. Als man mit der Idee für einen Mädels-Event im Crystal Ground Kleinwalsertal auf sie zukam, war recht schnell klar in welche Richtung dieser gehen sollte: Eine zweitägige Jib Session mit einem wirklich guten Setup, das Spass macht und für jedes Niveau etwas bietet, aber auch dazu einlädt sich zu pushen, kreativ zu sein und neue Tricks zu probieren. Fotografen und Filmer, die sich ausschliesslich den Snowboarderinnen widmen und die besten Tricks auf Film und Zelluloid festhalten. Und das Ganze in gechillter Atmosphäre und zu einem leistbaren Preis. Unbedingt aber ohne dieses picksüsse „wir-haben-uns-alle-lieb-und-gutes-snowboarden-ist-nur-halb-so-wichtig“ Image, das viele solcher Events promoten, bis es einem sauer aufstösst. Eingeladen waren Mädels jeden Levels, auch wenn viele der Teilnehmerinnen letzten Endes nicht wenigen Jungs die Show gestohlen hätten.

Als wir Samstagvormittag in Riezlern ankamen erwarteten uns sonniges Frühlingswetter, slushy Schnee und ein grossartiger Park mit einer abwechslungsreichen Auswahl an Obstacles für jedes Level. Schon mal sehr einladend, auch für Mädels wie mich mit zwar vorhandenen Park-Ambitionen, aber ohne genügend Talent (oder besser gesagt Mut) um sich das Rail-Setup vorzunehmen. Nachdem ich mir keine Chancen auf den „Best Trick“ oder einen grossen Part im Jib Days Video ausrechnete ging ich erst selbst ein bisschen snowboarden. Das Ansteckungspotential bei einer All-Girls Session in einem guten Park sollte nicht unterschätzt werden. So kam es, dass ich an diesem Wochenende ohne gross nachzudenken Obstacles nahm, vor denen ich sonst vermutlich zwei Tage lang meditiert hätte. Sogar Handplants wurden versucht – und fast gestanden. Aber auch die anfangs erwähnten Ladies, die beim Einschlafen ab und zu mal an Rails statt an Ryan Gosling denken, waren gestoked und steigerten sich das ganze Wochenende über kontinuierlich.

Mit einem leckeren Veggie-Burger (danke, Zimtstern) zwischen den Zähnen und der Sonne im Gesicht verfolgte ich am frühen Nachmittag die Cash X Tricks Session, die mittlerweile gestartet war. Es war wirklich grossartig, den Mädels dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig pushten und feierten, wenn ein neuer Trick gestanden wurde. Mit dem Megafon vor dem Mund und Bargeld in der Hand feuerten Gaia und Carmen die Damen auf dem Rail-Setup an. Das gefiel auch den Jungs der Shape-Crew, die einstimmig feststellten, dass es mehr Spass macht, bei einem Mädels-Event zuzusehen, weil nicht alle „ständig so cool sein müssen“ und oft gelacht, viel „woohoot“ und nicht selten umarmt wird. Cash gab es unter anderem für einen Switch Nosepress, einen 270 aufs Downrail, einen BS Nosepress BS 180 out auf dem Downrail, einen Frontblunt und einen einen FS Boardslide am Elbowrail.

Am Ende waren alle (körperlich) am Ende, aber überglücklich. Den besten Trick des Jib Days Wochenendes zeigte Sarah Jane Phillips mit ihrem Switch Nosepress auf dem Downrail. Sarah Jane, Joelle „JJ“ Juchli (Best Overall Impression), Gina Somaini (Best Style) und Ninni Flath (Most Creative Riding) wurden zudem mit Bargeld belohnt, JJ ausserdem mit einem Jahresabo des Cooler Magazins. Die vier kreativsten und mutigsten ungesponserten Mädels – Andrea Binkert, Barbara Schinah, Stéphanie Kauert und Lisa Strahl – nahmen eine Zimtstern Snowwear Combo, zwei Rome Snowboards und eine Ashbury Goggle mit nach Hause.

Einen Abend später liege ich mit leichtem Goggleface und immer noch müdem Körper gemütlich auf dem Sofa und verschwende sinnlos Zeit auf Facebook. Da springt mir dieser Post ins Auge: „Still so pumped about last weekend – best event ever!“. Mehr muss man wohl nicht mehr sagen.

Results

Best Overall: Joelle Juchli
Best Trick: Sarah Jane Phillips (Switch Nosepress)
Best Style: Gina Somaini
Most Creative Riding: Ninni Flath
Best Unsponsored:
Andrea Binkert
Barbara Schinah
Stéphanie Kauert
Lisa Strahl

Share

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production