Share

Features

Stepping it up at the BMX Masters 2011

Mini Park clearly knows what she’s doing

Words by Heike Müller and translation by Lilian Muscutt from XsportSisters. German version below

Cologne, BMX Masters, Saturday, 9th of July, 11 o’ clock. Despite exhausting party-nights over a thousand people look full of expectation at ten female BMX-riders of the “Girls’ Class” (park), who have come from countries all over the world to make a statement for female BMX. When the young women start energetically for their first run, restrained hang-overs give way to vocal approval. The cheering grows during the run of Camila Harambour (21) from Chile and turns into a hurricane, when the female BMX-star crowns her considerable performance with a backflip as “last trick”.

Turmoil is caused by another finale performance. Shanice Silva Cruz (18) shows herself no mercy. The BMX-rider from the Netherlands repeats her “last trick” again and again. She speeds down the ramp, pedals eagerly to build up enough pressure at the jumpbox for her frontflip. The courageous rider fails this difficult trick, lands ungently on her back, stands up immidiatly, raises her arm angrily and decisively, that means – another attempt! Shanice’s fan community goes crazy, raves wildly at the barriers, cheers with euphoria at the small person – who, after all, has not pulled off a trick successfully, that’s even lacking in the repertoire of a lot of male riders. But she gains great respect for her tough achievement.

Apart from talent, unbroken will and rigour against oneself seem to be the most important virtues of a BMX-rider – Mini Park also demonstrates this. Already last year the 20-year-old South Korean strained her hip to the limit, when she tried a flair uncountable times without success and she even stole the last trick from her younger sister. She didn’t manage a flair this year either – her great riding skills never the less were enough for the professional rider to win the second place – behind winner Camila Harambour. US-American Angie Marino followed on third place, Shanice with her astonishing finale performance on fourth place. Best German participant (of the girls) is, as last year, Rebecca Berg (19th). 5th place is the result she had aimed at. However, after the contest she points out: “I didn’t compete here to show that I’m queen, instead I wanted to ride together with the girls.”

Festivals such as the BMX Masters give seldom, but precious opportunities to do so. Not only in Rebecca’s East-German hometown Stendal, but also in New York, where Angie Marino rides, and in Southkorea, where Mini is the only professional female Freestyle-rider, women ride most of the time with boys. That makes “Girls’ Classes” even more important at prominent BMX-contests.

In 2004 the BMX Masters were one of the first events, that installed “Girls’ Classes”. At first only with moderate success – until last year (2010), when 18 female riders set a record in the discipline park, as many female riders had never competed before. This year followed the French FISE Festival with a “Girls’ Class”, and Angie Marino is fighting together with her friend Nina Buitrago for a “Girls’ Class” at X-Games. The positive result of a petition, initiated by Nina’s and Angie’s “Yeah Zine” (BMX-Zine for women), is a demonstration: In Los Angeles  the women will show their BMX-tricks. And that’s saying something, as the BMX Masters show.

Also BMX-icon and freestyle-pioneer Bob Haro has crawled out of his bed in the early morning to watch the girls ride. He calls the performance “exciting” and is convinced: “The female riders make BMX more interesting and are important for the future of BMX.” The ex-champion is also impressed by the toughness of the girls. “The women crash like men and stand up again and again!”

Our congratulations go to all female riders – also to Lara Lessmann from Flensburg. The 11-year-old started as the youngest female rider but unfortunately was eliminated after a crash. A shame, as we would have loved to see more of her tricks!

Angie-Marino_BMX_MASTER_2011
Angie Marino is fighting for a girls category at the X Games for a reason

Full results:

Park
1. Camila Harambour [Chile]
2. Mini Park [South-Korea]
3. Angie Marino [USA]
4. Shanice Silva Cruz [Netherlands]
5. Rebecca Berg [Germany]
6. Vanessa Gerner [Germany]
7. Stephanie Posch [Austria]
8. Anna-Luisa Breil [Germany]
9. Banu Tekir [Germany]
10. Lara Lessmann [Germany]

Flatland Girls:
1. Monika Hinz [HU]
2. Julia Preuss [GER]
3. Alexandrine Neumeuller [LUX]

GERMAN VERSION

Kölner Jugendpark, BMX Masters, Samstag 9. Juli, 11 Uhr – trotz durchfeierter Partynächte richten sich über tausend Augenpaare erwartungsvoll auf die zehn Fahrerinnen der Park Girls’ Class, die aus der ganzen Welt angereist sind, um am Rhein ein sportliches Statement für female BMX zu setzen. Als die jungen Frauen energisch zum ersten Run ansetzen, weicht verhaltene Katerstimmung zustimmendem Raunen. Dieses wächst lautstark beim Lauf der Chilenin Camila Harambour (21) an und wird zum Orkan, als der weibliche BMX-Star seine beachtliche Performance mit einem Backflip als Last Trick krönt.

Aufruhr verursacht auch eine andere finale Vorstellung. Denn Shanice Silva Cruz (18) kennt keine Gnade mit sich selbst. Immer wieder setzt die BMX-Fahrerin aus den Niederlanden zum „Letzten Trick“ an. Die Rampe hinunter, verbissene Tritte in die Pedale, um an der Jumpbox genügend Druck für einen Frontflip aufzubauen. Die mutige Fahrerin verreißt den schwierigen Trick, landet unsanft auf dem Rücken, rappelt sich sofort auf, reißt wütend und entschlossen den Arm hoch, zeigt dem Ground Executer – noch ein Versuch! Shanices Fangemeinde rast, randaliert wild am Absperrgitter, schreit euphorisch die kleine Person nach vorne, die den Trick, der selbst vielen männlichen Kollegen im Repertoire fehlt, am Ende nicht steht, dafür mit ihrer taffen Leistung großen Respekt gewinnt.

Ungebrochener Wille und Härte gegen sich selbst scheinen neben Talent die wichtigsten Eigenschaften einer BMX-Fahrerin, mit denen auch Mini Park aufwartet. Bereits letztes Jahr strapazierte die 20-Jährige Südkoreanerin ihre Hüfte bis zum Limit, als sie unzählige Male vergeblich zum Flair ansetze und sogar ihrer jüngeren Schwester den letzten Trick abrang. Der Flair wollte auch dieses Jahr nicht gelingen, dafür landet die einzige Vollprofifahrerin auf Platz 2, direkt hinter Gewinnerin Camila Harambour. Die USA Amerikanerin Angie Marino (21) belegt den 3, Platz. Shanice mit ihrer beeindruckenden Abschluss-Performance Platz vier. Beste deutsche Teilnehmerin ist wie im letzten Jahr Rebecca Berg (19). Mit Platz 5 steht sie genau auf dem Platz, den sie zuvor angepeilt hat. Nach dem Contest betont sie jedoch: „Ich bin nicht hier angetreten, um zu zeigen, ich bin die Queen, sondern, um mit den Mädchen zu fahren.“

Denn solche Festivals wie die BMX Masters bieten dazu die seltene und daher umso kostbarere Gelegenheit. Nicht nur in Rebeccas ostdeutscher Heimatstadt Stendal, auch in New York, wo Angie Marino es rollen lässt und in Südkorea, wo Mini die einzige Freestyle-Fahrerin im ganzen Land ist, ziehen die Frauen einsam ihre Kreise und fahren fast ausschließlich unter Jungs. Umso wichtiger sind Girls’-Classes bei den bedeutenden BMX-Contests.

Die BMX Masters waren 2004 einer der ersten Events, die eine Girls’ Class einrichteten. Zunächst nur mit mäßigem Erfolg, bis letztes Jahr 18 Fahrerinnen allein in der Disziplin Park einen Rekord aufstellten. Dieses Jahr zog dann das französische FISE Festival nach, und Angie Marino kämpft mit ihrer Freundin Nina Buitrago für eine Frauen Klasse bei den X-Games. Die von ihrem Yeah Fanzine (BMX-Zine für Frauen) initiierte Online-Petition setzte immerhin eine Show durch, bei der die Frauen dieses Jahr in Los Angeles zeigen, was sie drauf haben. Und das ist Einiges, wie sie bei den BMX Masters beweisen.

Auch BMX-Ikone und Freestyle-Pionier Bob Haro ist zu früher Stunde aus den Federn gekrochen, um bei den Mädels genau hinzusehen. „Aufregend“ findet er ihre Vorstellung und ist überzeugt: „Die weiblichen Fahrer machen BMX interessant und bringen den Sport nach vorne!“ Beeindruckt ist der Altmeister auch von den Nehmerqualitäten der Girls. „Die Mädels fallen so hart wie die Männer und stehen immer wieder auf!“

Unser Glückwunsch geht an alle Fahrerinnen – auch an Lara Lessmann. Die 11-Jährige ging als jüngste Fahrerin an den Start und schied leider aufgrund eines Sturzes aus. Schade, wir hätten gerne noch mehr von ihr gesehen!

Heike und Lilian machen gemeinsam die Website xsportsisters.com, mit jeder Menge News, Berichten, Tips und Tricks aus der weiblichen Welt des Action Sports.

Share

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production